Site menu:

Über die Fachschaft

Die Fachschaft ist ein Organ der studentischen Selbstverwaltung gemäß §56 Hochschulgesetzt NRW.

In unserer wöchentlichen Sitzung beschäftigen wir uns damit, die Studienbedingungen in der Physik in Bonn zu verbessern. Unsere Aufgaben sind vor allem, Erstsemester-Studierenden den Einstieg ins Unileben zu erleichtern, alle Studierenden (hochschul-)politisch zu vertreten, das soziale und kulturelle Zusammenleben an der Uni zu fördern und Studierende und Studieninteressierte zu beraten. Dabei wirken wir in einer Vielzahl von Arbeitskreisen, Gremien und Kommissionen mit: Der Fachkommission (dem höchsten Gremium der Lehreinheit), der Studienbeitragskommission (die die Qualitäts-Verbesserungs-Mittel verwaltet), der Evaluationskommission und vielen mehr.

Außerdem sind wir als Dienstleister täglich für unsere Studis im Einsatz:

Mit Rat, Tat, Kaffee und einer kleinen aber feinen Anwesenheitsbibliothek… Außerdem organisieren wir einen studentischen Bücherkommissionsverkauf, bei dem ältere Bücher zu günstigen Preisen weitergegeben werden, unseren physikalischen Stammtisch – einmal pro Monat einen meistens sehr lustigen, aber immer physiklisch "relevanten" Vortrag – und unsere Vortragsreihe, bei der man mehr über die Arbeit der Gruppen unserer Institute lernen kann.

Die Fachschaft organisiert sich vor allem in zwei Gremien:

Das erste (und höher gestellte) ist die Fachschaftsvertretung, deren von den Studierenden gewählte Mitglieder für eine reibungslose Arbeit der Fachschaft sorgen, die aber überwiegend ein Kontrollgremium ist. Das zweite (und aktivere) ist der Fachschaftsrat, der sich einmal wöchentlich um die alltägliche Arbeit kümmert, Vertreter in uniweite Gremien entsendet, Studierende und Studieninteressierte berät und natürlich jedes Semester eine riesen Party organisiert.


In der Fachschaft

Manchmal frage ich mich ja, was es mir bringt, jedes Jahr im Mai/Juni ein paar Leute in die Fachschaftsvertretung zu wählen, von denen ich gerade mal weiß, dass sie Physik studieren. Oder vielleicht doch Astrophysik? Mir wird zwar erzählt, dass eine hohe Wahlbeteiligung der Fachschaft Legitimation z.B. den Professoren gegenüber verschafft, aber was bringt sie mir persönlich?

Ich begebe mich mal ein bisschen auf die Suche nach dem Nutzen der Fachschaft und fange damit im Fachschaftsraum im HISKP an. Bevor ich jedoch von der Haupteingangstür dort ankomme, fällt mir bereits auf der rechten Seite im Foyer ein Brett auf, über dem Fachschaft steht. Dort finde ich sowohl die Ankündigung der nächsten Party und der nächsten Stammtischvorträge, wie eine interessante Summer School Ausschreibung, aber auch ein kleines Flugblatt (Propagator genannt), auf dem aktuelle Informationen gesammelt sind.
Im Fachschaftsraum gerate ich zuerst einmal in eine Physikertraube, die sich um den Drucker und den Schrank mit den Protokollen versammelt hat. Gegen ein Pfand von 5,- € pro Jahr kann ich hier kostenlos studienrelevante Dinge kopieren und drucken. Mein Prof hat gerade sein Skript auf ecampus hochgeladen und ich würde das gerne ausdrucken, werde allerdings freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass Skripte drucken nicht möglich ist, da es zu viele Druckkosten verursacht. Mhm, verständlich, aber es wäre schon praktisch, dass Skript zu haben, damit ich nicht mehr alles von der Tafel abschreiben muss und besser zuhören kann. Als ich dies anmerke, wird mir erzählt, dass es möglich ist, für alle, die die Vorlesung gerade hören, eine Sammelbestellung bei der Unidruckerei zu machen und die Fachschaft das organisieren kann. Ich verspreche, in der Vorlesung einen Zettel rumgehen zu lassen, auf dem sich alle eintragen können, die dies gerne in Anspruch nehmen wollen, und diesen wieder zur Fachschaft zu bringen.
Irgendjemand kocht gerade Kaffee und fragt, wer einen möchte. Oh ja, das ist eine gute Idee, vielleicht werde ich dann wieder wach, bevor ich gleich in meine Übung muss. Apropos Übung, auf dem aktuellen Übungszettel verstehe ich die eine Aufgabe überhaupt nicht, aber dahinten am Tisch arbeitet jemand gerade genau an diesem Zettel. Vielleicht weiß der ja Rat...
Nein, leider auch nicht, aber er hat zumindest eine Idee, in welchem Buch wir mal nachschauen könnten und geht an die Schränke mit der Anwesenheitsbibliothek. Wir finden dort tatsächlich einige Hinweise und mit etwas weiterer Diskussion habe ich jetzt auch eine Idee, wie sich die Aufgabe vielleicht lösen lässt.
Mittlerweile ist auch der Kaffee fertig, und mit der Tasse in der Hand schlendere ich zum BücherKommissionsVerkaufs-Schrank, in dem Bücher stehen, die andere Leute für wenig Geld über die Fachschaft verkaufen lassen und sich dann ihr Geld wieder abholen können. Oh, da ist ja der Demtröder 3, den ich letztens beim Bibliotheksverkauf nicht mehr ergattern konnte.
Während eingetragen wird, dass das Buch verkauft wurde, kommt jemand anderes und fragt nach dem Schlüssel für's Elektroniklabor. Wie, sowas geht auch, frage ich nach. Ja, aber klar doch, nach einer Einweisung, kann das Elektroniklabor und dessen Ausstattung von Studierenden genutzt werden. Einfach nachfragen.

„Mensch, was hier alles möglich ist, und das macht ihr neben eurem Studium her noch?“
Die Antwort kommt prompt: „Natürlich, und es macht durchaus Spaß.“
„Könnte ich da auch mal ein bisschen mithelfen? Das ist doch sicherlich viel Arbeit.“
„Gern, wir suchen immer nach interessierten neuen Leuten. Komm doch einfach mal dienstags um 18:30 auf der Fachschaftssitzung vorbei und schau dir an, was wir sonst noch tun und welche Aufgabe dir Spaß machen könnte.“