Site menu:

Das Studenten-Elektroniklabor, kurz Studelab, soll jedem Physikstudenten den Zugang zur Elektronik ermöglichen. Dabei ist es völlig egal, wie hoch du deinen Anspruch setzt: Du bestimmst, mit welchem Gebiet du dich auseinandersetzen willst.

Ob du eine Schaltung zusammenstecken, ein doppellagiges Printed-Circuit-Board ätzen, einen der vielen Bausätze zusammenlöten oder auch nur einen Widerstand mit einer Spannungsquelle verbinden willst - Du setzt den Maßstab!

Wenn du eine kleine Einführung in die Welt des Elektroniklabors haben möchtest, Löten lernen möchtest oder dich einfach nur alleine unter so vielen Geräten nicht wohlfühlst ;-) dann melde dich einfach bei uns (siehe unten)!

Einige wichtige Dinge vorweg:

-         Wer noch nie im Studentenlabor war, muss zunächst eine kleine Belehrung mitmachen. Diese kann spontan nach Absprache mit uns stattfinden, dazu bitte einfach eine Mail schreiben, oder während der regelmäßigen Öffnungszeiten vorbei kommen. Die Belehrung ist Voraussetzung für die Nutzung.

 -        Bitte immer wieder aufräumen

-        Bitte den Strom vor Verlassen des Raumes abschalten (auch PC!)

Wo ist das Labor?

Das Studelab ist im HISKP im Raum 1.019. Erster Stock links, ganz am Ende des Ganges links rein und durch die Bibliothek durch.

Öffnungszeiten

Unter normalen Umständen (während der Vorlesungszeit) immer

Montags 13-16 Uhr Jens Knaust

Mittwoch 13-16 Uhr Maxim Braun

oder nach kurzer Absprache mit uns (Kontakt siehe unten).

Woher bekomme ich einen Schlüssel?

Falls ihr die Einführung gemacht habt und keine Hilfe braucht, bekommt ihr einen Schlüssel in der Fachschaft oderin  Raum 1.028 gegen einen Pfand (Studiausweis, oder Perso) und mit gültigem Formular über die Sicherheitsbelehrung.

Sicherheit

Die Arbeit mit elektrischer Spannung ist ab 50 V Wechselspannung bzw. 120 V Gleichspannung lebensgefährlich. Bereits 50 mA können tödlich sein! Daher muss einmalig eine Sicherheitsbelehrung stattfinden. Danach kann's sofort losgehen.
Willst du etwas zusammenlöten, kannst du dich zwischen bleihaltigem (gesundheitsschädlich und umweltbelastend) und bleifreiem Lot entscheiden. Auf jeden Fall solltest du einen Lötdampfabsauger benutzen.
Schaltungen mit Netzspannung (230V) nur betreiben wenn eine zweite Person im Raum ist; Außerdem Trenntrafo, PRCD und Schaltbare Zwischensteckdosen als Not-Aus benutzen!

Ausrüstung

Das Studelab bietet viele verschiedene Möglichkeiten, sich mit Elektronik zu beschäftigen: Angefangen bei Steckbrettern und Lernkästen geht es über Lötstationen, Bausätze und Lochrasterplatinen bis zur Platinenätzstation. Es gibt einen Grundstock an Bauteilen, wie zum Beispiel:

·         Sortimente (Elektromotoren, Relais, Schalter, ICs, LEDs, Potis

·         Widerstände und Kondensatoren in den gängigen Größen

·         (isolierter) Kupferdraht, isolierte Litzen in verschiedenen Durchmessern (und Farben J)

·         Einen Vorrat an Platinen (Lochraster und zum selbst Ätzen)

 

Gerätetechnisch bietet das Elektroniklabor (unter anderem)

·         4 Netzteile bis 30V / 10A

·         verschiedene Oszis (digital & analog)

·         Trenntrafo bis 240V

·         Signalgenerator (Sinus, Sägezahn, Rechteckt, ..)

·         Einen PC mit Internetzugang

·         4 Lötstationen

·         Eine Heißluft-Lötstation

·         Eine Ätzstation

·         Eine Platinenschere

·         Einiges an Werkzeug, wie auch eine Heißklebepistole, eine kleine Standbohrmaschine, Heißluftpistole, etc.

·         Ein s/w Laserdrucker

 

Bestellungen

Solltest du ein Teil benötigen, das nicht da ist, kann es nachbestellt werden. Schreib es einfach auf die Wunschliste (es sollte eine an der Pinnwand hängen) oder sprich dich mit uns ab.

Wenn mal was kaputt geht

… ist das erstmal nicht allzu kritisch - Aber bring bitte mindestens eine Haftnotiz an das Gerät an und melde es bei uns oder in Raum 1.028! Im schlimmsten Falle besteht sonst Verletzungsgefahr für andere, die das Teil vielleicht weiterverwenden.

Bloß der Drucker, der sollte nicht nochmal kaputt gehen :-)

 

F.A.Q.

Darf ich die zusammengebauten Teile mit nach Hause nehmen? Ja, solange die Kosten in einem vertretbaren Rahmen bleiben.
Gibt es vorgefertigte Aufbauten? Nein - Aber jede Menge Bausätze und Experimentierkästen, bei deren Aufbau man noch eine Menge lernen kann! Ansonsten ist deine Kreativität gefragt. Dabei kannst du deine Schaltung entweder auf einem Steckbrett zusammenstecken, auf Lochrasterplatinen löten oder per Toner-Transfer-Verfahren ein Printed-Circuit-Board erstellen.

 

Noch Fragen?

Schreib uns eine Mail

 i.A. der Fachschaft

Jens, Maxim und Wladimir